Hann. Münden

upside down

Kalt

Winter

Wie gesagt, letztes Wochenende noch im Liegestuhl in der Sonne gelegen und heute schon im Schnee spazieren gegangen. Naja gut, ein echter Nordhesse würde jetzt trotzdem mit kurzer Hose im Liegestuhl liegen, scheint schliesslich die Sonne. Ich bin einfach nur durch die vielen Jahre am Mittelrhein etwas aus dem Takt.

Fenster

Nordhessisch Sibirien

Nordhessen zeigt sich wie immer von seiner nasskalten Seite. Konnte ich am Wochenende noch mit Fleecepulli im Liegestuhl liegen, sitze ich jetzt am Liebsten vorm warmen Kamin mit frischgestrickten Socken. Schlürfe warmen Met und traue mich nur raus, wenn der Hund unbedingt will.

Obwohl zugegeben fotografisch würde sich eine extra Runde lohnen. Vielleicht morgen, da soll es hier abends Schneeregnen. SCHNEE!!!

Herbst

im November gefunden.

Der Tag heute fängt sehr wach und früh an. Zum einen, weil ich gestern super früh ins Bett bin und zum anderen, weil ich noch etwas müde war, als ich den Espressokocher auf den Herd stellte. Er war zu voll und zu heiß, das wird eine schöne Brandblase am Finger geben. Aber hey, Brandblasen haben im Urlaub bei mir Tradition. Auf jeden Fall bin ich jetzt wach auch so ganz ohne Kaffee in mir.

Gute Reise

Melissa

Neuer Morgen

Alte Kopfweh. Jammern nützt nichts, die Hunde wollen raus und verrückterweise hatte ich mich dazu entschieden meine Kamera mitzunehmen. Keine so schlechte Idee, auch wenn die Hunde wirklich nicht sehr kooperativ waren. Aber immerhin habe ich ein paar brauchbare Bilder mitzurückgebracht. Das Titelbild ist natürlich eins davon.

Wind

Der Wind pfeift über die Hochebene des Rhein-Westerwalds. Es ist November, der Tee dampft in der Tasse, der Fensterladen klappert und ich sitze hier mit meiner Erkältung in unserem Wintergarten und tippe Dinge in das Internet. So wie früher, aber doch anders.

Ähnlich wie der Wind, hin und wieder seine Richtung und Stärke ändert, habe ich mir überlegt, mich aus dem Social Media Kanälen dieser Welt herauszunehmen, und hier meine Gedanken und Photos zu sammeln.

PS: Bevor jemand fragt, den Gedanken hatte ich schon, bevor alle wie vor Hurrikanen von F*cebook und Co geflüchtet sind, und wie „Flüchtlinge“ bei M*stadon eingetroffen sind. Ich hatte nur nie wirklich die Muse und Gelegenheit. Danke an Herrn K. für die Inspirationshilfe :*